Logo und Globale Navigation


Hauptnavigation


Pfadnavigation und Anmeldestatus


Inhaltsbereich

BMU-Schnittstelle

Gemäß §18 der Nachweisverordnung haben die Nachweispflichtigen und die Behörden die Nachweisdokumente als "...strukturierte Nachrichten unter Verwendung der standardisierten Schnittstellen nach den Vorgaben der Anlage 3 ... zu übermitteln". Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit hat die entsprechende Schnittstellenstruktur auf seiner Homepage bekannt gegeben (s. BMU-Homepage).

Die aktuelle Version der BMU-Datenschnittstelle ist die Juni 2008 veröffentlichte Version 1.04. Beachten Sie bitte, dass im März 2009 eine Korrektur zur Dokumentation der BMU-Datenschnittstelle veröffentllicht wurde sowie die anstehende Änderung der Schnittstelle ab dem 01. Januar 2015.

Die BMU-Datenschnittstelle auf Basis des XML-Formats legt damit als universelles Austauschformat die gemeinsame Sprache der verschiedenen Anwendungssysteme im elektronischen Abfallnachweisverfahren verbindlich fest. Sie löst damit die BUDAN-Schnittstelle ab.

Die verschiedenen Anwendungssysteme für das elektronische Abfallnachweisverfahren müssen in der Lage sein, die Nachrichten entsprechend der BMU-Datenschnittstelle zu lesen, zu erstellen, zu bearbeiten und zu signieren. Das von allen Bundesländern eingesetzte EDV-System ASYS (s. www.asysnet.de) "versteht" und "spricht" in diesem Sinne bereits seit 2007 die neue BMU-Datenschnittstelle. 

BMU-XML-Viewer

Zur Anzeige der Dokumente auf Basis der BMU-Datenschnittstelle hat die Länderarbeitsgemeinschaft GADSYS ein Software-Programm  - den sogenannten "BMU-XML-Viewer" - entwickeln lassen. Mit diesem können die Dokumente auf Basis der BMU-Datenschnittstelle in einem den amtlichen Papierformularen ähnlichen Layout zur Anzeige gebracht werden. Eine Bearbeitung ist jedoch nicht möglich.

Die aktuelle Version des BMU-XML-Viewers ist die Version 2.9.2 (veröffentlicht am 24.09.2014). Die Version 2.9.2 unterscheidet sich von der Vorgängerversion 2.8.4 durch Optimierungen und kleinere Fehlerbehebungen. Zu den durchgeführten Optimierungen gehört eine Anpassung des BMU-Viewers und der integrierten Prüfbibliothek an die Weiterentwicklung der BMU-Datenschnittstelle, die ab dem 01.01.2015 in Kraft tritt. Die entsprechenden Änderungen werden durch die Umsetzung von Stichtagsregelungen jedoch erst ab dem 01.01.2015 wirksam.

Der BMU-XML-Viewer steht allen Nachweispflichtigen hier zum kostenlosen Download zur Verfügung. Bitte beachten Sie bei der Installation die Hinweise in der readme-Datei, die Ihnen hier zur Verfügung steht.

Für Entwickler kann hier eine API-Variante des aktuellen BMU-Viewers heruntergeladen werden. Zudem steht Ihnen hier die in den BMU-Viewer eingebundene Prüfbibliothek zur Prüfung von BMU-XML-Dokumenten auf die Einhaltung der Festlegungen aus der Dokumentation zur BMU-Schnittstelle sowie aus den konkretisierenden Hinweisen als eigenständige Programmbibliothek zur Verfügung. Die API-Varianten des BMU-Viewer und die Prüfbibliothek kann über entsprechende  Schalter so genutzt werden, dass die Änderungen zur Anpassung dieser Komponenten an die Weiterentwicklung der BMU-Datenschnittstelle unabhängig von deren Inkrafttreten am 01.01.2015 schon jetzt wirksam werden.

Elektronische Führung von Begleitformularen

Nach der erfolgreichen Einführung des elektronischen Abfallnachweisverfahrens entsprechend der NachwV auf nationaler Ebene besteht bei vielen Beteiligten der Wunsch, auch bei der Durchführung des Notifizierungsverfahrens entsprechend der EU-AbfallverbringungsV elektronische Verfahren nutzen zu können. Bei der Einführung entsprechender Verfahren sind zunächst die rechtlichen Voraussetzungen zu beachten. Zudem ist es notwendig, ein zwischen den beteiligten Behörden und den Anbietern von entsprechenden Softwarelösungen abgestimmtes Verfahren festzulegen.

Die Länderarbeitsgemeinschaft GADSYS hat eine entsprechende Verfahrensbeschreibung zur elektronischen Führung von Begleitformularen unter Einbeziehung der zuständigen deutschen Behörden erarbeitet. Das durch die überwiegende Mehrheit der in Deutschland für das Notifizierungsverfahren zuständigen Behörden genutzte Abfallüberwachungssystem ASYS ist für den Empfang entsprechend der Verfahrensbeschreibung elektronisch geführter Begleitformulare ertüchtigt.

Die Verfahrensbeschreibung zur elektronischen Führung von Begleitformularen kann von Interessierten per E-Mail (an j.woetzel@goes-sh.de) von der IKA angefordert werden.